Presse

Hamburger Abendblatt, FEB 2023

70 Kreative brauchen ein neues Zuhause

“Künstler und Handwerker müssen raus aus dem Cruise Terminal. Politiker wollen helfen …”

(Weiterlesen: hier)

Hafencity Zeitung, JAN 2023

»Die Stadt soll zurückkaufen!«

(c) Kim Katarina Klocke

„So können wir nicht arbeiten!“ Mit diesem Appell und der Forderung nach einem dringend benötigten Ort zum Unterkommen wendet sich die Mundhalle eG im Januar an die Stadt Hamburg, um ihre Genossenschaft vor dem drohenden Aus zu retten …”

(Weiterlesen: hier)

ZEIT Hamburg, JAN 2023

Ende Gelände

(c) Gertje König

“Die Stadt schmückt sich mit den vielen Kulturprojekten, die zwischen Elbe und Bille entstanden sind. Doch nun werden die Mieten dort unerschwinglich – und die Politik lässt die Kreativen hängen …”

(Weiterlesen: hier)

NDR Hamburg Journal, JAN 2023

Steht die Genossenschaft "Mundhalle" vor dem Aus?

19.01.2023 | 19:30 Uhr

“Die rund 70 Künstler und Handwerker hatten das ehemalige Cruise Center Terminal als Zwischennutzung vermietet bekommen …”

NDR Kultur, JAN 2023

Hamburger Ideenschmiede Mundhalle steht vor dem Aus

(c) Antonia Reiff

“Die Genossenschaft Mundhalle in der Hamburger HafenCity ist eine wichtige Ideenschmiede für Künstler, Kreative und Handwerkerinnen - ein Ort für kreativen Austausch. Jetzt steht sie vor dem Aus: Ende Februar wird das Gebäude abgerissen …”

(Weiterlesen: hier)

Hamburger Morgenpost, JAN 2023

Hamburg vergrault seine Kreativen

(c) Florian Quandt

“Hamburg wächst. Doch für Kreative scheint kaum Platz zu sein. Zum dritten Mal innerhalb von sechs Jahren muss die „Mundhalle“ ihre Räume verlassen. Eine Genossenschaft, in der 70 Akteur:innen aus 40 Gewerken zusammenarbeiten. Von bildenden Künstlern über Handwerker bis hin zu Designern und Architekten. Gemeinsam haben sie im Überseequartier einen Ort der Innovationen, eine feste Kreativ-Institution der Stadt geschaffen. Wird keine neue Halle gefunden, steht die Genossenschaft vor dem Aus …”

(Weiterlesen: hier)

Mundhalle 360°, MAI 2022

Hyperlapse

Walk through Mundhalle 360° Video!
Credits: Tuo Li

Szene Hamburg, NOV 2021

„Die Menschen sind die Stadt“

“Mundhalle – Vom Ringen um bezahlbare Arbeitsfläche und den Aufbau einer interdisziplinären Gemeinschaft, die als Lern- und Forschungsraum nicht nur innerhalb der Genossenschaft, sondern auch in vielen Koorperationen fungieren könnte …”

(Weiterlesen: hier)

HAFENCITY ZEITUNG, SEPT 2021

Auf zu neuen Ufern

“Die Genossenschaft Mundhalle darf noch bis Ende 2022 am Chicagokai bleiben und sucht dringend eine neue Halle. Am Chicagokai, wo früher Kreuzfahrtriesen neben den blauen gestapelten Containern angelegt haben, sah schon seit Anbeginn alles ein wenig nach Provisorium aus. Heute beherbergt die ehemalige Abfertigungshalle ein buntes Sammelsurium der verschiedensten Gewerke …”

(Weiterlesen: hier)

Szene Hamburg, JUL 2021

Handwerk und Kunst in der HafenCity: Die Mundhalle

“In der Mundhalle in der Hamburger HafenCity ist eine breitgefächerte Interessen- und Arbeitsgemeinschaft aus 60 Akteuren aus den Bereichen Bildende Kunst, Handwerk, innovative Technologie und Design tätig …”

(Weiterlesen: hier)

#rC3, DEZ 2020

Der Struggle um Arbeitsraum

Kurzbericht und Einblick in das Projekt Mundhalle. In der ehemaligen Industriehalle „Albert Mund“ formierte sich eine Gruppe von Kreativschaffenden, Künstler*innen und Handwerker*innen, die um unbefristeten Arbeitsraum zu etablieren eine Genossenschaft gründeten. Wir berichten, wie sich über die letzten zwei Jahre aus einer Zwischennutzung eine aktive Gemeinschaft entwickelt hat, was wir auf dem Weg gelernt haben und geben einen Ausblick für die kommenden Jahre.

(Weiterlesen: hier)

HAMBURGER MORGENPOST, NOV 2020

Hamburger Kreative suchen bleibe: „Leute bitte zeigt uns eure Hallen“

(c) Florian Quandt

“Es ist ein Ort, an dem Korbmacherei auf künstliche Intelligenz trifft und Bootsbau auf Videoanimation: Die Mundhalle in Rothenburgsort hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem gemeinschaftlichen Arbeitsplatz für 70 Kreative entwickelt. Jetzt müssen sie raus – und suchen dringend einen neuen Ort, an dem sie gemeinsam arbeiten können …”

(Weiterlesen: hier)